Sollten Sie Fehler feststellen (Rechtschreibfehler, falsche Zuordnungen, Auslassungen, …) schicken Sie uns bitte eine kurze Mail an info@bridge-verband.de mit der entsprechenden Info. Wir werden den Sachverhalt dann prüfen und entsprechend in unsere Datenbestände einarbeiten.

Meisterschaftstitel von Dr. Josef Harsanyi (26757)

Passbild
Titel gemeinsam mit
1. Platz Senioren Paar
2014 , Darmstadt
Miklos Dumbovich
Miklos
Dumbovich
3. Platz Team Bundesliga
2013 , Kassel
Miklos Dumbovich
Miklos
Dumbovich
Dr. Michael Elinescu
Dr. Michael
Elinescu
Laszlo
Honti
Reiner Marsal
Reiner
Marsal
Dirk Schroeder
Dirk
Schroeder
Dr. Entscho Wladow
Dr. Entscho
Wladow
1. Platz Team Bundesliga
2012 , Kassel
Miklos Dumbovich
Miklos
Dumbovich
Dr. Michael Elinescu
Dr. Michael
Elinescu
Reiner Marsal
Reiner
Marsal
Dirk Schroeder
Dirk
Schroeder
Dr. Entscho Wladow
Dr. Entscho
Wladow
3. Platz Dr. Heinz von Rotteck-Pokal
2011 , Darmstadt
Dirk Schroeder
Dirk
Schroeder
5. Platz Open Team
2011 , Kassel
Thomas Gotard
Thomas
Gotard
Tomasz Gotard
Tomasz
Gotard
Andreas
Holowski
5. Platz Senioren Paar
2011 , Darmstadt
Dirk Schroeder
Dirk
Schroeder
6. Platz Individual: Präsidenten-Cup
2011 , Bielefeld

Kapitän

Geb.Datum 23.09.1952 Verheiratet, drei Kinder, drei Enkelkinder Berufliche Entwicklung: Promotion in Technischer-Physik Halbleitertechnologie Beruf: Geschäftsführer einer Außenhandelsfirma

Bridgeclub: BC Burghausen - in der bridgefreundlichsten Stadt in Deutschland. Lieblingssystem: Forum D +++, Relay Präzision, Polish Club. Lieblingspartner: Miklos Dumbovich und Rosemarie Kuntz

In Budapest an der Universität mit 22 Jahren von drei militanten Bridgespielern als notwendiger Vierter zum Lernen gezwungen. Nach meinem halbstünden Sturzflug haben die drei “Experten” mich als untauglich für Bridge erklärt. Das wollte ich nicht hinnehmen - der Gegenbeweisprozess dauert noch an.

Zahlreiche Turniersiege, in Deutschland, Ungarn und Österreich (Staatsmeisterschaft) Mannschaftskapitän EM Vilamura 1995, Olympiade Rhodos 1996, EM Salsomaggiore 2002, WM Shanghai 2007, EM Pau 2008 und 1. WMSG Peking 2008.

2000-2008 Mitglied des Schieds- und Disziplinargerichtes des DBV 2007- Sportausschussmitglied 2008- Vizepräsident des DBV, Ressort Sport

Goldene TL-Zertifikat Herausgabe von zwei Buchübersetzungen, mehrere Publikationen in BM

Meine Geschichte über die Bridge-Krankheit Konventionitis: Das Ehepaar kommt von einer Bridgereise und spielt wieder in Club. Jacoby 2SA, Serious 3Nt, optional RKC, alles, was auf der Konventionskarte eines Experten steht, wird in einem Board eingesetzt. Leider, nur falsch! Vor dem ersten Ausspiel strahlen die Antworten auf unsere Fragen die Reizung betreffend, immer mehr Irritationen aus. Am Ende der Auskunftsphase wurde klar, dass die Reizung schon entgleist ist und den Endkontrakt, einen Schlemm, hätte man mindestens als verrückt beschreiben können. Nach Erfüllung der höchstens 2,5 % chance-igen Schlemms sich wendet die Alleinspielerin triumphierend an mich: “Sehen Sie? Die Methoden des (X. Y.) Bridge-Reiseunternehmens sind nicht nur besser als Ihre, sondern bringen auch viel mehr Glück (Erfolg)?, als Ihre tranfunzlige Konventionen.”

Erstellt am 18.01.2009