Sollten Sie Fehler feststellen (Rechtschreibfehler, falsche Zuordnungen, Auslassungen, …) schicken Sie uns bitte eine kurze Mail an info@bridge-verband.de mit der entsprechenden Info. Wir werden den Sachverhalt dann prüfen und entsprechend in unsere Datenbestände einarbeiten.

Meisterschaftstitel von Dirk Schroeder (388)

Passbild
Titel gemeinsam mit
1. Platz Mixed Team
2015 , Berlin
Kareen Schroeder
Kareen
Schroeder
Claudia Vechiatto
Claudia
Vechiatto
Hartmut Kondoch
Hartmut
Kondoch
2. Platz Mixed Team
2013 , Berlin
Kareen Schroeder
Kareen
Schroeder
Claudia Vechiatto
Claudia
Vechiatto
Dr. Sebastian
Weyand
1. Platz Mixed Paar
2013 , Berlin
Kareen Schroeder
Kareen
Schroeder
3. Platz Team Bundesliga
2013 , Kassel
Miklos Dumbovich
Miklos
Dumbovich
Dr. Michael Elinescu
Dr. Michael
Elinescu
Dr. Josef Harsanyi
Dr. Josef
Harsanyi
Laszlo
Honti
Reiner Marsal
Reiner
Marsal
Dr. Entscho Wladow
Dr. Entscho
Wladow
2. Platz Mixed Team
2012 , Kassel
Kareen Schroeder
Kareen
Schroeder
Claudia Vechiatto
Claudia
Vechiatto
Dr. Sebastian
Weyand
1. Platz Team Bundesliga
2012 , Kassel
Miklos Dumbovich
Miklos
Dumbovich
Dr. Michael Elinescu
Dr. Michael
Elinescu
Dr. Josef Harsanyi
Dr. Josef
Harsanyi
Reiner Marsal
Reiner
Marsal
Dr. Entscho Wladow
Dr. Entscho
Wladow
3. Platz Dr. Heinz von Rotteck-Pokal
2011 , Darmstadt
Dr. Josef Harsanyi
Dr. Josef
Harsanyi
10. Platz Open Team
2011 , Kassel
Dr. Karl-Heinz Kaiser
Dr. Karl-Heinz
Kaiser
Herbert Klumpp
Herbert
Klumpp
Reiner Marsal
Reiner
Marsal
Bernhard Sträter
Bernhard
Sträter
Ulrich Wenning
Ulrich
Wenning
5. Platz Senioren Paar
2011 , Darmstadt
Dr. Josef Harsanyi
Dr. Josef
Harsanyi
3. Platz Mixed Team
2011 , Kassel
Kareen Schroeder
Kareen
Schroeder
Claudia Vechiatto
Claudia
Vechiatto
Dr. Sebastian
Weyand
21. Platz Mixed Paar
2011 , Darmstadt
Kareen Schroeder
Kareen
Schroeder
3. Platz Senioren Paar
2010 , Baden-Baden
Dr. Entscho Wladow
Dr. Entscho
Wladow
2. Platz Mixed Team
2010 , Kassel
Kareen Schroeder
Kareen
Schroeder
Claudia Vechiatto
Claudia
Vechiatto
Dr. Sebastian
Weyand
1. Platz Senioren Paar
2005 ,
Reiner Marsal
Reiner
Marsal
3. Platz Dr. Heinz von Rotteck-Pokal
2005 ,
Alexander Smirnov
Alexander
Smirnov
2. Platz Dr. Heinz von Rotteck-Pokal
2004 ,
Alexander Smirnov
Alexander
Smirnov
3. Platz Paare Herren
2003 ,
Norbert Schilhart
Norbert
Schilhart
1. Platz Senioren Paar
2001 ,
Dr. Neklan Chmelik
Dr. Neklan
Chmelik
2. Platz Paare Herren
2000 ,
Thomas
Schwenkreis
1. Platz Senioren Paar
1999 ,
Dr. Neklan Chmelik
Dr. Neklan
Chmelik
2. Platz Open Team
1999 ,
Claus Daehr
Claus
Daehr
Andreas
Holowski
Andreas
Korneck
Reiner Marsal
Reiner
Marsal
1. Platz Open Paar
1995 ,
Reiner Marsal
Reiner
Marsal
2. Platz Open Paar
1992 ,
Reiner Marsal
Reiner
Marsal
1. Platz Open Paar
1991 ,
Reiner Marsal
Reiner
Marsal
2. Platz Open Paar
1990 ,
Reiner Marsal
Reiner
Marsal
3. Platz Mixed Paar
1990 ,
Kareen Schroeder
Kareen
Schroeder
2. Platz Mixed Paar
1988 ,
Kareen Schroeder
Kareen
Schroeder
2. Platz Mixed Paar
1985 ,
Kareen Schroeder
Kareen
Schroeder
3. Platz Paare Herren
1985 ,
Detlef
von Gynz-Rekowski
1. Platz Paare Herren
1984 ,
Detlef
von Gynz-Rekowski
3. Platz Open Team
1984 ,
Detlef
von Gynz-Rekowski
Helmut Häusler
Helmut
Häusler
Thomas
Schwenkreis
Peter
Splettstößer jun.
Josias Prinz zu Waldeck
Josias
Prinz zu Waldeck
1. Platz Open Team
1983 ,
Detlef
von Gynz-Rekowski
Helmut Häusler
Helmut
Häusler
Thomas
Schwenkreis
Peter
Splettstößer jun.
Josias Prinz zu Waldeck
Josias
Prinz zu Waldeck
1. Platz Vereinspokal
1983
Kareen Schroeder
Kareen
Schroeder
Balázs
von Györffy
Helmut Häusler
Helmut
Häusler
2. Platz Open Paar
1983 ,
Detlef
von Gynz-Rekowski
1. Platz Vereinspokal
1981
Kareen Schroeder
Kareen
Schroeder
Balázs
von Györffy
Helmut Häusler
Helmut
Häusler
2. Platz Open Paar
1981 ,
Detlef
von Gynz-Rekowski
2. Platz Paare Herren
1981 ,
Detlef
von Gynz-Rekowski
3. Platz Mixed Paar
1981 ,
Kareen Schroeder
Kareen
Schroeder
3. Platz Open Team
1981 ,
Dr. Jürgen
Ballmann
Hans-Hermann
Gwinner
Detlef
von Gynz-Rekowski
Detlev
Piekenbrock
Jan
Piekenbrock
1. Platz Vereinspokal
1980
Kareen Schroeder
Kareen
Schroeder
Balázs
von Györffy
Helmut Häusler
Helmut
Häusler
2. Platz Mixed Paar
1980 ,
Kareen Schroeder
Kareen
Schroeder
1. Platz Paare Herren
1979 ,
Detlef
von Gynz-Rekowski
1. Platz Vereinspokal
1979
Kareen Schroeder
Kareen
Schroeder
Balázs
von Györffy
Helmut Häusler
Helmut
Häusler
2. Platz Open Team
1979 ,
Detlef
von Gynz-Rekowski
Detlev
Piekenbrock
Jan
Piekenbrock
Bernhard Sträter
Bernhard
Sträter
Heribert
Sträter
1. Platz Open Team
1978 ,
Detlef
von Gynz-Rekowski
Detlev
Piekenbrock
Bernhard Sträter
Bernhard
Sträter
Heribert
Sträter
Horst-Dieter
Uhlmann
2. Platz Mixed Paar
1978 ,
Kareen Schroeder
Kareen
Schroeder
1. Platz Mixed Paar
1977 ,
Kareen Schroeder
Kareen
Schroeder
1. Platz Vereinspokal
1977
Kareen Schroeder
Kareen
Schroeder
Balázs
von Györffy
Helmut Häusler
Helmut
Häusler
2. Platz Open Team
1977 ,
Fritz
Chodziesner
Detlef
von Gynz-Rekowski
Dr. György von
Holtzer
Dr. John
Pressburger
1. Platz Mixed Paar
1976 ,
Kareen Schroeder
Kareen
Schroeder
1. Platz Vereinspokal
1976
Kareen Schroeder
Kareen
Schroeder
Balázs
von Györffy
Helmut Häusler
Helmut
Häusler
2. Platz Open Team
1976 ,
Erna
Reimann
Fritz
Chodziesner
Detlef
von Gynz-Rekowski
Dr. György von
Holtzer
Dr. John
Pressburger
1. Platz Paare Herren
1975 ,
Detlef
von Gynz-Rekowski
2. Platz Mixed Paar
1975 ,
Kareen Schroeder
Kareen
Schroeder
2. Platz Open Team
1975 ,
Erna
Reimann
Fritz
Chodziesner
Detlef
von Gynz-Rekowski
Dr. György von
Holtzer
Dr. John
Pressburger
1. Platz Open Paar
1974 ,
Detlef
von Gynz-Rekowski
1. Platz Vereinspokal
1974
Kareen Schroeder
Kareen
Schroeder
Wolfgang
Arnold
Frank
Müller
Leon
Selinger
Hans Joachim
Trapp
3. Platz Mixed Paar
1974 ,
Kareen Schroeder
Kareen
Schroeder
1. Platz Open Team
1973 ,
Fritz
Chodziesner
Detlef
von Gynz-Rekowski
Dr. György von
Holtzer
Dr. John
Pressburger
Henry
Weil
1. Platz Open Paar
1973 ,
Josias Prinz zu Waldeck
Josias
Prinz zu Waldeck
1. Platz Junioren
1973 ,
Detlef
von Gynz-Rekowski
1. Platz Mixed Paar
1972 ,
Kareen Schroeder
Kareen
Schroeder
1. Platz Open Team
1972 ,
Fritz
Chodziesner
Detlef
von Gynz-Rekowski
Dr. György von
Holtzer
Dr. John
Pressburger
Henry
Weil
2. Platz Junioren
1972 ,
Detlef
von Gynz-Rekowski
2. Platz Paare Herren
1972 ,
Detlef
von Gynz-Rekowski
1. Platz Mixed Paar
1971 ,
Kareen Schroeder
Kareen
Schroeder
1. Platz Open Team
1971 ,
Fritz
Chodziesner
Detlef
von Gynz-Rekowski
Dr. György von
Holtzer
Dr. John
Pressburger
Henry
Weil
3. Platz Open Paar
1971 ,
Josias Prinz zu Waldeck
Josias
Prinz zu Waldeck
3. Platz Junioren
1971 ,
Detlef
von Gynz-Rekowski
1. Platz Open Team
1970 ,
Fritz
Chodziesner
Detlef
von Gynz-Rekowski
Dr. György von
Holtzer
Dr. John
Pressburger
Henry
Weil
1. Platz Paare Herren
1970 ,
Detlef
von Gynz-Rekowski
1. Platz Open Team
1969 ,
Fritz
Chodziesner
Detlef
von Gynz-Rekowski
Dr. György von
Holtzer
Dr. John
Pressburger
Henry
Weil
1. Platz Junioren
1969 ,
Frank
Müller
1. Platz Paare Herren
1969 ,
Detlef
von Gynz-Rekowski
1. Platz Paare Herren
1968 ,
Detlef
von Gynz-Rekowski
3. Platz Junioren
1967 ,
Christian
Peh

Geb. 7.11.43 – verheiratet – zwei Bridge spielende Kinder

Mit 20 Jahren Bridge autodidaktisch in einer Jugendgruppe aufgrund eines im amerikanischen PX gekauften Goren-Buches gelernt.

1965 Erster Einsatz in der Jugendnationalmannschaft. Danach bis in die 90iger Jahre Teilnahme an den meisten Länderkämpfen des DBV 1967 Gewinn der ersten offiziellen Goldmedaille, die der DBV gewonnen hat (Mixed-Paar bei der 1 EWG-Meisterschaft) Danach diverse Gold-, Silber- und Bronzemedaille bei Welt-, Europa- und EG Meisterschaften sowohl im Paar wie auch in Teamkonkurrenzen 1968 Erste Teilnahme bei Bridgeolympiade und bis heute fast regelmäßig Teilnehmer der deutschen Mannschaften – auch als Kapitän oder im Schiedsgericht Seit 1969 fast regelmäßig in der deutschen Openmannschaft bei EM, später bei den Senioren

Gewinn von 34 deutschen Meisterschaften

Seit 1974 bis heute ununterbrochen auf Platz 1 der deutschen Masterpunktliste und Gewinn fast aller im DBV ausgespielter Wanderpokale

Ab 1965 Kampf im DBV um Zulassung folgender Systeme: Römische Treff, Neapolitanische Treff (Blue Club), Schenken und Präzisionstreff (wurden schließlich zugelassen nach Veröffentlichung einer Verbindlichen Systembeschreibung durch D.S.)

Entwicklung folgender Bridge-Konventionen: 1965 3. Farbe Forcing (heute weltweit unter dem Namen „Check back Stayman“ bekannt 1967 Schroeder-Überruf (2-Färber) 1969 Multi 2 Karo 1975 Schroeder-Cue Bid (bei Oberfarbenschlemmversuchen 3 SA als Trumpf- Qualitäts-Cue-bid) 1987 DIS-Reverse (1 C-1SA-2P mit 16-18 P und Minore als zweite Farbe und Pik-Schwäche)

1969 Eröffnung der DBSZ (Bridgehandel) und Aufbau eines Lieferprogramms, Aufbau eines Lieferprogramms von ausländischer Bridgeliteratur durch regelmäßigen Besuch der Buchmessen, gleichzeitig Motivierung deutscher Verlage zur Herausgabe von Bridgebüchern 1970 Vorschlag, im DBV bei deutschen Meisterschaften Bidding Boxen einzusetzen 1971 Erfindung der Bridge-Pauschalreisen und Anfang 1972 Durchführung der weltweit 1. Bridgereise nach Las Fuentes (Spanien) (Gründung von Remis Reisen – Reisen mit Schroeder) 1972 Artikel im IBPA_Bulletin „The Egghead Olympiad“ mit dem Vorschlag zur Durchführung einer gemeinsamen Olympiade für alle Geistessportarten

Seit 1972 Jugendarbeit für den DBV auf eigene Kosten und ohne offizielle Funktion. Jeweils über Ostern ein privates Sichtungstraining, bei dem die Jugendnationalmannschaften des DBV für EMs und WMs ausgesucht wurden. Seitdem auch regelmäßig Kapitän der deutschen Jugendmannschaft Bei diesem Jugendtraining wurden auch neue Paare zusammengestellt wie z.B. Häusler-Splettstösser oder Zenkel von Arnim. 1973 Gründung des BC Wiesbaden-Taunusstein 1974 Überreichung des Bridge-Lehrer-Zentrifikats des DBV 1979-83 Vorbereitung und Organisation der Team EM in Wiesbaden im Auftrag des DBV 1980 Erwerb des Turnierleiterscheins der EBL. Inhaber des goldenen Turnierleiterscheins des DBV 1988 Entwicklung der deutschen BID-Box Ab 1992 Abbau aller Bridgeaktivitäten aus beruflichen Gründen

Offizielle Funktionen: 1973-1992 Vorstand und Vorsitzender des BC Wiesbaden-Taunusstein 1974-1993 Mitglied des EBL-Jugendkomitees Initiative zu einem in den Sommerferien stattfindenden europäischen Bridge- Jugendlagers und Organisation des 1. Europäischen Jugendlagers in Warmensteinach (1976 fand das 2. und danach jedes 2. Jahr – abwechselnd zu den EMs ein Jugendlager statt). Stiftung eines Wanderpokals für jeweils den Gesamtsieger Mitglied der Schiedsgerichte bei allen Jugend-EMs und ab 1982 Vorsitzender aller Schiedsgerichte bei Jugend-EMs und WMs. 1977-1983 Stellvertretender Vorsitzender des Bezirkes Rhein-Main – Gründung einiger Vereine (Trier, Bad Schwalbach u.m.), Initiative und Aufbau der Rhein-Main-Team-Liga Ab 1983 Mitglied des EBL-Laws Comitee (später auch WBF) Mitgestaltung für die EBL an den Turnierregeln 1987 Mitglied bei Turnierschiedsgerichten bei EMs, WMs, Bermuda Bowls 1983-1989 Sportwart des DBV Initiative für ein deutsche Bridgejugendlager (Rieneck) und Berufung eines Jugendkomitees, das mit der Durchführung beauftragt wurde Erstellung der Bridge-Lehrbriefe für den DBV Initiative zum Deutschland Cup (Vorgänger des Bonn-Cup) Initiative zum Aufbau der DBV-Bundesliga Einführung von Screens bei einigen deutschen Meisterschaften 1984-1995 IBPA-Award-Secretary und Vorstandsmitglied (Int.Bridge-Presse) Aussuchung der jährlich weltweit publizierten Preisträger für die beste Verteidigung, das beste Alleinspiel, die beste Reizung und die „Bridge-Personality of the Year“ 1989-1993 Mitglied des Vorstands der EBL 1989-1993 Vorsitzender des „Tournament-Comitee“ der EBL, Organisation und Durchführung aller EMs 1991-1992 Mitglied des Vorstands der WBF Seit 2003 Vorsitzender des Landesbridgeverbandes Hessen (LBVH).

Erstellt am 19.01.2009