DBV-News

EBL und WBF setzen die Altersgrenze für Senioren im Bridge hoch

 

Die Welt- und europäischen Bridgeverbände (World Bridge Federation und European Bridge League) haben übereinstimmend beschlossen, das Mindestalter von Teilnehmern an internationalen Senioren-Meisterschaften (sowohl Paar als auch Team) in den folgenden 2-Jahres Schritten von heute 60 bis 2026 auf 65 Jahren anzuheben:

  • 2018 / 2019: geboren 1957 oder früher (Alter im Turnierjahr 61+)
  • 2020 / 2021: geboren 1958 oder früher (Alter im Turnierjahr 62+)
  • 2022 / 2023: geboren 1959 oder früher (Alter im Turnierjahr 63+)
  • 2024 / 2025: geboren 1960 oder früher (Alter im Turnierjahr 64+)
  • Ab 2026: geboren 1961 oder früher (Alter im Turnierjahr 65+)

2018 muss ein Seniorenspieler bei EBL-/WBF-Turnieren in Laufe des Jahres also mindestens 61 Jahre alt sein.

Auf der gemeinsamen Sitzung von Präsidium und Beirat des DBV am 24.11.2017 wurde im jeweiligen Gremium einstimmig beschlossen, für den Bereich des DBV der internationalen Altersregelung nicht zu folgen und das Senioren-Eintrittsalter bei 60 Jahren zu belassen.

Hauptgrund: Die Teilnehmerzahlen bei der Deutschen Senioren-Meisterschaft sind zwar letztlich gestiegen, aber immer noch relativ niedrig, und da dort zudem eher die 60-65-Jährigen als die 66+-Jährigen teilnehmen, wäre eine Anhebung der Altersgrenze kontraproduktiv.

Eckhard Böhlke DBV-Vizepräsident Leistungssport – Turnierleitung - Turnierrecht

(zuletzt aktualisiert durch Robert Maybach am 04.03.2018)

Erstellt am 01.10.2017